Contextual Menu


Mathematik-Führerschein

"Hinter dem Mathe-Führerschein verbirgt sich ein interaktives E-Learning-Programm, mit dem jeder Schüler eigenständig und problemorientiert seine Wissenslücken aufarbeiten kann. Der Mathe-Führerschein basiert auf einer Version der web-basierten Mathematik-Lernumgebung ActiveMath, die von der Universität des Saarlandes, den Mathematik-Didaktikern Bärbel Barzel, Timo Lenders und Stefan Hussmann für die Fachhochschule Dortmund entwickelt wurde. ..." zum Artikel.

"Der Lernende kann Übungsaufgaben am Computer selbständig bearbeiten und erhält von dem System Rückmeldungen. Der "Mathe-Führerschein" ist dafür in drei Blöcke unterteilt: Unter den "Anwendungen" findet der Lernende komplexe Fragestellungen, die mit mathematischen Kenntnissen bearbeitet werden können. Er kann zum Beispiel modellieren und berechnen, wie man Bäume zuschneidet, wie ein Verkehrsstau entsteht oder wie man bei der Aktmalerei die Proportionen eines Körpers richtig berechnet. ..." zum Artikel.

"In der Rubrik "Probleme" können dazugehörige mathematische Fragestellungen bearbeitet werden. Für einen Radfahrer muss man etwa berechnen, welcher Berg steiler ist oder man soll für eine Party berechnen, wie man die Cocktails passend mischt, ohne dass von einem Getränk zu viel übrig bleibt. Im Bereich "Fertigkeiten" kann der Schüler die entsprechenden Mathematikaufgaben lösen, die seine Kenntnisse zu Brüchen, Gleichungen, Funktionen, Ableitungen und Integralen überprüfen, und er erfährt dort, ob er richtig liegt. Außerdem enthält der Mathe-Führerschein eine Bibliothek mit Erläuterungen und Beispielen, die auf verschiedene Weise dargestellt werden, nämlich sprachlich, grafisch, mit Zahlen und mit Formeln. Jeder Nutzer kann dadurch nach seiner eigenen Methode die Probleme erfassen. Abschließend kann er sich dann mehreren Tests stellen, die das gesamte vermittelte Wissen prüfen. ..." zum Artikel.

"Etliche Dinge sind ja bereits in beeindruckender Weise umgesetzt (diesen Fortschrittsbalken beim Durchlesen der Thematiken z.B. finde ich klasse!). Auch dass es immer mit Anwendungsbezug erklärt wird, halte ich für sehr wichtig. Gerade wenn man sich nicht so für Mathematik interessiert, scheitert man oft an der Abstraktheit der formulierten Begriffe - das macht hier wirklich Sinn, weil der Leser sofort sieht, wozu der Formalismus dient. Also die dringende Empfehlung an unsere Schüler hier, sich das mal anzuschauen! ..." zum Forenbeitrag.

"Ich bin Fachkoordinator Chemie an der Universität des Saarlandes. Wie die Fachbereiche Chemie auch aller anderen Universitäten in Deutschland stellen wir fest, dass die Mathematik-Vorkenntnisse unserer Studienanfänger in der Mehrheit der Fälle sehr lückenhaft sind. Das liegt daran, dass Chemieinteressierte in der Schule häufig keinen Leistungskurs Mathematik besuchen. In den Anfängervorlesungen Physikalische Chemie, Physik für Chemiker und Mathematik für Chemiker haben diese Studierende größte Schwierigkeiten, dem Lernstoff zu folgen. Wenn es eine Möglichkeit zum Selbststudium gäbe, so dass Mathe-Defizite individuell überwunden würden, wäre das wunderbar." (Prof. R. Hempelmann, Physikalische Chemie, Universität des Saarlandes)

"Diese interaktive Lernhilfe ist eine sehr gute Unterstützung für Schüler, die hoffentlich noch lange öffentlich bleibt. Ich habe jedenfalls sofort einen Link darauf auf unserer Schul-Website im Fächerportal veröffentlicht. Weiter so!!!" (Michael Ziemke, Mathematiklehrer am Gymnasium)

"Durch dieses Praktikum müssen Studierende verschiedenster Studiengänge (Physik, Biologie, Chemie, Pharmazie usw.) und wir kämpfen mit z.T. erheblichen Defiziten in der Mathematikausbildung der Studierenden." (Manfred Deicher, Leiter des Grundpraktikums Physik) zur Website.

"ActiveMath gefällt mir sehr gut, so dass ich es meinen Oberstufenschülern zur Motivation empfehlen werde." (A. Kroker, Gymnasiallehrer)

"[Die Resonanz war] absolut positiv. Die Beispiele (ich habe Differenzenquotient und Summenregel der Ableitung gezeigt) kamen gut an. Begeistert waren die Teilnehmer von dem Input Editor, der den Schülern (endlich) ermöglicht, 'mathematische Antworten' zu geben, also auch Antworten mathematisch auszuformulieren. Vollends begeistert waren die Kollegen dann, als klar wurde, dass die Eingaben nicht syntaktisch, sondern semantisch abgeprüft werden - endlich weg von langen Aufgaben, die mit der Eingabe einer Dezimalzahl enden." (Dieter Kriessell, ein mit ActiveMath kooperierender Lehrer, nach einer Vorstellung des ActiveMath-Systems auf einer Veranstaltung für Lehrer)



Last edited by Oliver at May 14, 2010 10:54 AM - Edit content - View history - View source